Skip to content

Anhängerausbildung

ANGEBOTE FÜR HANDWERKSBETRIEBE

In den letzten Wochen kam es in den Medien vermehrt zu Berichten über das „Fahren ohne Anhänger-Führerschein“ bei Transporten im Handwerk, Bau und Dienstleistungsbereich.

Der Umstand, dass die Handwerker mit der Klasse 3 altersbedingt immer weniger werden und die jüngeren in der Regel „nur“ mit der Klasse B fahren, führt zu erheblichen Problemen!

Gerade bei Handwerkern, die mit Kleintransportern der Marken Mercedes, VW usw. und einem Anhänger zur Arbeitsstätte fahren kann es zu unangenehmen Überraschungen kommen, wenn der Fahrer in eine Verkehrskontrolle kommt und nicht die geforderte Fahrerlaubnis vorlegen kann. Das bedeutet Fahren ohne Fahrerlaubnis mit allen Konsequenzen!

Zu allem Überfluss kann der Chef als Auftraggeber dieser Fahrt zur Rechenschaft gezogen werden (Straftat, § 21 StVG).

Wir möchten Sie kurz über den Gesetzesstand informieren:

Bitte lassen Sie sich die Führerscheine Ihrer Arbeitnehmer vorlegen und prüfen Sie:

1.: Ihr Arbeitnehmer besitzt die Fahrerlaubnisklasse 3 (bis 1999):
er darf Fahrzeuge bis 7,5 t (zGG) fahren, ein Anhänger mit 11,25 t (zGG) darf mitgeführt werden. Hier gibt es in der Regel keine Schwierigkeiten. Allerdings sind diese Fahrer mindestens schon 34 Jahre alt, jüngere haben automatisch die Fahrerlaubnisklasse B erworben!

2.: Ihr Arbeitnehmer besitzt die Fahrerlaubnisklasse B (Scheckkartenführerschein, ab 1999):
er darf Kfz bis 3,5 t (zGG) fahren, ein Anhänger mit max.0,75 t darf mitgeführt werden, allerdings darf das Gewicht der Fahrzeugkombination 4,25 t nicht überschreiten! Er darf allerdings auch schwerere Anhänger mitführen, wenn die zGM des Zuges 3,5 t nicht überschreitet! Also sollten Sie unter F2 in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 („Fahrzeugschein“) die zulässigen Gesamtmassen (Zugfahrzeug + Anhänger) zusammenrechnen. Sollten Sie auf einen höheren Wert kommen besteht Handlungsbedarf.

3.: Ihr Arbeitnehmer hat zusätzlich die Fahrerschulung B96 (Fahrerschulung):
er darf Kfz bis 3,5 t (zGG) fahren, ein Anhänger jeder Größe darf mitgeführt werden, allerdings darf das Gewicht der Fahrzeugkombination 4,25 t nicht überschreiten! Also sollten Sie unter F2 in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 die zulässigen Gesamtmassen zusammenrechnen. Sollten Sie auf einen höheren Wert kommen besteht Handlungsbedarf.

4.: Ihr Arbeitnehmer hat die Fahrerlaubnisklasse BE (Scheckkartenführerschein ab 1999):
er darf Kfz bis 3,5 t (zGG) fahren, ein Anhänger mit bis zu 3,5 t (zGG) darf mitgeführt werden.

Wir bieten speziell für Handwerksbetriebe Kurse der Fahrerlaubnisklassen BE und B96 an.
Auch an Wochenenden oder als Intensivkurs in einer unserer Fahrschulen. In der Ausbildung enthalten ist ein Seminar „Ladungssicherung“ Sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater: Diese Schulungen sind in der Regel als Betriebsausgabe absetzbar. Sprechen Sie mit dem Arbeitsamt oder dem Jobcenter! Unter Umständen bekommen Handwerksbetriebe Zuschüsse!

Wir bieten Ihnen:

Wenn gewünscht:

Wir machen Ihnen ein unverbindliches auf Ihren Betrieb zugeschnittenes Angebot, bitte schreiben Sie uns:

info@fahrschule-kleiner.de oder rufen Sie uns an: 0 48 21 – 9 56 21 21

2 X AUDI Q5

Schaltgetriebe
Anhänger "Koch"

dfgf

1 X Mercedes V-Klasse

Wandlerautomatik
Anhänger "Saris"

6 X Audi A3

Schaltgetriebe
Anhänger "Koch"

Tabellarische Aufstellung der FE-Klassen

Bezeichnung
Zugfahrzeug
Anhänger
Zug
Zug
Führerschein
Klasse 3
max. 7,5 t zul. Gesamtmasse
ja
max. 18,75 t
Führerschein
KlasseB
max. 3,5 t zul. Gesamtmasse
ja
max. 3,5 t zul. Gesamtmassewenn Anh. >0,75 t
max. 4,25 t zul. Gesamtmassewenn Anh. <0,75 t
Führerschein
Klasse BE
max. 3,5 t zul. Gesamtmasse
ja
max. 7 t zul. Gesamtmasse
Fahrerschulung
B96
max. 3,5 t zul. Gesamtmasse
ja
max. 4,25 t zul. Gesamtmasse

Die „zulässige Gesamtmasse“ ist ein theoretischer wert. Sie finden die zGM in der Zulassungsbescheinigung Teil 1(„Fahrzeugschein“) unter F2, sie darf unter keinen Umständen überschritten werden.

 

Das „tatsächliche Gewicht“ ist der Wert, der bei einer Wägung z. B. während einer Verkehrskontrolle, ermittelt wird.

Beispiele: hier handelt es sich immer um die zulässige Gesamtmasse!

PKW / LKW1700 kg
PKW / LKW2100 kg
PKW / LKW2800 kg
PKW / LKW3500 kg
Anh.750 kg
B
B
B
B
Anh.1300 kg
B
B
B96
BE
Anh. 1900 kg
B96
B96
B96
BE
Anh.2600 kg
BE
BE
BE
BE

Mit der „alten“ Klasse 3 darf alles gefahren werden.
Wir haben Ihnen hier eine Aufstellung über den Ausbildungsablauf zusammengestellt:

theoretische Ausbildung
theoretische Prüfung
Ausbildung Überland
Ausbildung Autobahn
Ausbildung Nacht
praktische Ausbildung
Praktische Prüfung
Fahrerlaubnis-Klasse „BE“
nein
nein
135 min
45 min
45 min
nach Bedarf
45 min
Fahrerschulung „B96“
150 min
nein
nein
nein
nein
210 min
nein

Voraussetzung für die Erlangung der Fahrerlaubnisklassen ist der Vorbesitz der Klasse B.